Allgemeiner Umgang mit Waffen

Wir üben unseren Sport mit Waffen aus - an dieser Tatsache gibt es kein Rütteln!

Waffen sind kein Spielzeug und erfordern einen verantwortungsvollen Umgang - auch wenn bei uns "nur" mit Luftdruckwaffen geschossen wird. Deshalb gibt es auf dieser Seite etwas Hintergrundinformation zu diesem Thema.

Neben dem deutschen Waffengesetz das den Umgang mit Waffen allgemein regelt, gibt es für die Sportschützen noch verschiedene Regelwerke, seitens der Dachverbände, die einzuhalten sind. 

Unter anderem ist dies die Schießstandordnung, die vorgibt, wie man sich in einem Schießstand zu verhalten hat. Sie hängt in jedem Schützenheim aus.

Daneben gibt es noch eine Sportordnung, die das Regelwerk für den Sportbetrieb enthält. 

Damit diese Regeln auch eingehalten werden, darf bei den Schützenvereinen nur unter Aufsicht einer entsprechend geschulten Person geschossen werden!

Wir sind deshalb auch sehr daran interessiert, unsere Mitglieder auszubilden. 

Unser aktueller Ausbildungsstand:

  • 2 Trainer mit Trainerschein C für Luftdruckwaffen
  • 2 Schießwarte
  • 5 Jugendbasislizenzen
  • mehr als 10 mal Waffensachkunde

Für Kinder und Jugendliche (ohne Altersbeschränkung):

  • Lichtpunktgewehr zum gefahrlosen Schießen ohne Munition

Druckluftwaffen - Definition und Waffengesetz

Druckluftwaffen sind Schusswaffen, überwiegend Luftpistolen und Luftgewehre, bei denen ein Geschoss mittels komprimierter kalter Gase, meist Luft oder Kohlendioxid (CO2), durch einen Lauf (Rohr) getrieben wird. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden diese Schusswaffen, technisch unkorrekt, oft als „Luftdruckwaffen“ bezeichnet.

.....

Druckluftwaffen unterliegen in Deutschland dem Waffengesetz (WaffG), das ihren Erwerb und Besitz beschränkt. Luftgewehre und -pistolen, bei denen die Bewegungsenergie des Geschosses, gemessen ca. ein Meter vor der Laufmündung, die so genannte „E0“ („E Null“), 7,5 Joule nicht überschreitet, dürfen ab 18 Jahren frei erworben und besessen werden. Das Schießen mit diesen LG/LP ist außer auf behördlich zugelassenen Schießständen auch auf umfriedeten Grundstücken erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass die Geschosse das Grundstück nicht verlassen können.

Das „Führen“ von Druckluftwaffen (das ist das „zugriffsbereite“ Bereithalten, beziehungsweise das Mitsichherumtragen einer geladenen oder ungeladenen Waffe außerhalb eines Grundstückes) wäre dagegen nur mit gültigem Waffenschein zulässig. Für Druckluftwaffen wird jedoch generell kein Waffenschein ausgestellt und somit ist dieses in jedem Fall untersagt. LG/LP, deren E0 7,5 Joule nicht überschreitet, werden mit einem besonderen Prüfzeichen („F im Fünfeck“) gekennzeichnet.

Liegt die Mündungsenergie dagegen über 7,5 Joule, so ist für Erwerb und Besitz nach dem Waffengesetz eine Erwerbsgenehmigung und eine Waffenbesitzkarte erforderlich. Mit derartigen Waffen darf - außer auf genehmigten Schießstätten - nur bei Vorliegen einer gesonderten „Schießerlaubnis“ geschossen werden.

Die Geschosse für Druckluftwaffen unterliegen keiner Erwerbsbeschränkung.

Auch bei einer Mündungsenergie von max. 7,5 Joule sind Verletzungen möglich. Auf geeignete, stabile Kugelfänge ist zu achten, Vorkehrungen gegen Gefährdungen durch Abpraller und „Querschläger“ sind erforderlich.

Quelle: Wikipedia

Lichtpunktgewehr - Definition

Ein Lichtpunktgewehr (LPG) / eine Lichtpunktpistole (LPP) ist eine Zieleinrichtung mit der äußeren Form eines (Sport-)Gewehres bzw. einer Pistole, die anstatt mit echter Munition mit einem Lichtstrahl ein Ziel anvisiert und trifft.

Erfunden wurden Lichtpunktgewehre (und danach auch Lichtpunktpistolen), um Sportschützen einerseits eine moderne Kontrollmöglichkeit der Schießleistung durch eine Anschlussmöglichkeit an einen Computer zu geben und andererseits die am Sportschießen interessierte Jugend einen Einstieg zu geben, da die untere gesetzliche Altersgrenze für den Schießsport mit Waffen (außer Bogenschießen) bei 12 Jahren liegt. Da ein Lichtpunktgerät keine Munition verschießt, ist es nicht den Waffen zuzurechnen und kann somit von allen Altersstufen benutzt werden.

Quelle: Wikipedia