Unsere Böllergruppe

Gründung 2022

Zu Beginn haben eine Handvoll Schützen den Wunsch geäußert in Reichenbach einmal einen Böllerlehrgang abzuhalten, dies wäre aber nur möglich, wenn sich mindestens 15 Teilnehmer melden würden. Deshlab wurde tatkräftig die Werbetrommel gerührt und schließlich konnten genügend Teilnehmer gemeldet werden und im März 2022 fand dann im Gemeinschaftshaus in Reichenbach ein Böllerlehrgang statt.

Und der machte allen so viel Spaß, dass sich im Anschluß daran ein Großteil dafür aussprach eine eigene Böllergruppe zu gründen. Die Gründungsversammlung mit 12 Mitgliedern fand im August statt und mit der Einführung und Absegnung der Böllerordnung vom 28.12.2022 wurde die Böllergruppe offiziell ein Bestandteil der Hubertusschützen.

Die ersten beiden Gruppenleitern sind Dominik Lichtenwald und Ricky Zwingenberg.

Tradition des Böllerschießens

In Reichenbach selber gab es bisher keine Böllertradition, aber grundsätzlich ist das Böllerschießen schon in unserer Gegend verwurzelt.

Das Böllerschießen findet an besonderen Festtagen statt, zum Beispiel Hochzeiten, Kirchweihen, in den Rauhnächten, insbesondere an Heiligabend oder an Neujahr, zu Sonnwend. Dies geschieht, um böse Geister zu vertreiben und die anstehende Zeit mit guten Vorzeichen zu beginnen (siehe hierzu auch Osterschießen).

Zum anderen wird auch bei Schützenfesten und bei Beerdigungen von Kriegsveteranen und langjährigen Vereinsmitgliedern in Schützen- und Veteranenvereinen geschossen, sowie Ehrensalut für hohe Gäste bei Veranstaltungen. Am deutschen Volkstrauertag wird der Brauch des Böllerschießens zumeist in süddeutschen Dörfern gepflegt, um somit die Opfer und gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege zu ehren.

Auch zum sakramentalen Segen an den Außenaltären bei Prozessionen zu Fronleichnam oder einer Hagelprozession ist das Böllern in einigen Gegenden üblich.

In vielen Regionen finden zudem jährliche Böllerschützentreffen statt.

Quelle: Wikipedia